Contao-News

Wir informieren Dich hier regelmäßig zu Updates, stellen Best-Practice-Arbeiten vor und berichten über Aktuelles aus dem Contaoversum.

Contao 3.3.beta1 verfügbar

von

Contao Version 3.3.beta1 ist verfügbar. Verwenden Sie Beta-Versionen nicht für produktive Webseiten! Laden Sie das Release herunter, um zu prüfen, ob Ihre Webseite oder Erweiterung angepasst werden muss.

Nachfolgend sind einige der Highlights der neuen Version genannt. Eine vollständige Liste finden Sie im Changelog bzw. in den geschlossenen Tickets des Release (siehe die Links am Ende der Ankündigung).

Inhaltselement "Markdown"

Das Markdown-Inhaltselement erlaubt die Eingabe von Markdown, das im Frontend automatisch in HTML-Code umgewandelt wird. Der Parser unterstützt die erweiterte Syntax.

Standard-Templates überschreibar

Bisher waren die Templates von Modulen (mod_) bzw. Inhaltselementen (ce_) fest vorgegeben. In Contao 3.3 lassen sich die jeweiligen Standard-Templates nun überschreiben, d. h. man kann beispielsweise ein Template ce_text_angepasst anstatt des Standard-Templates ce_text für ein bestimmtes Element verwenden.

Versionierung für Dateien

Alle editierbaren Textdateien werden ab sofort bei der Anpassung über den Dateimanager ver­sio­niert, d. h. Änderungen am Dateiinhalt werden aufgezeichnet und können verglichen und wie­der­her­ge­stellt werden. Bislang waren lediglich die Meta-Daten der Dateien unter Versionskontrolle.

Integration von SCSS und LESS

Ab sofort können auch .scss- und .less-Dateien als externe Stylesheets in ein Seitenlayout eingebunden werden. Der Combiner kann diese Dateien verarbeiten und erstellt daraus automatisch den entsprechenden CSS-Code. Die Funktion kann anhand der Beispielwebseite nachvollzogen werden.

Layout-Builder nicht-responsive

Seit Contao 3.0 erstellt der integrierte Layout-Builder (layout.css) standardmäßig ein responsives Sei­ten­lay­out. In Contao 3.3 wurde das Stylesheet in zwei Dateien, layout.css und responsive.css, gesplittet, so dass man das responsive Verhalten abwählen kann.

TinyMCE 4

Mit dem neuen Release erhält auch der Texteditor TinyMCE ein Update auf die aktuelle Major-Version 4. Der Editor wird in ein separates Verzeichnis installiert und überschreibt nicht eine eventuell vorhandene TinyMCE 3.5-Installation, so dass diese bei Bedarf weiterhin genutzt werden kann.

Anpassung des Debug-Modus

Der Debug-Modus wurde dahingehend angepasst, dass er im Frontend nur noch aktiviert wird, wenn ein Backend-Benutzer angemeldet ist. Reguläre Besucher sehen die Webseite immer ohne Debug-Ausgabe.

Außerdem werden die Stylesheets im Debug-Modus ab sofort nicht mehr in einer Datei zusammengefasst, so dass sie sich besser mit der Entwicklerkonsole des Browsers untersuchen lassen.

Neue Tools für die Kommandozeile

Mittels der Skripte system/bin/automator und system/bin/filesync lassen sich die Jobs der Systemwartung sowie die Synchronisation des Dateisystems mit der Datenbank bei Bedarf auch auf der Kommandozeile ausführen. Weitere Informationen erhalten Sie mittels des Flags -h.

Konfigurierbare Assets-Versionen

Bislang wurden die installierten Assets-Versionen als Konstanten gespeichert, also z.B. MOOTOOLS oder JQUERY_UI. Um bei Bedarf andere als die in der Core-Distribution enthaltenen Versionen nutzen zu können, werden die Assets-Versionen ab sofort in $GLOBALS['TL_ASSETS'] gespeichert.

Frontend-Vorschau als Mitglied

Analog zum Benutzerwechsel bei den Backend-Benutzern gibt es in Contao 3.3 die Möglichkeit, die Frontend-Vorschau als ein bestimmtes Mitglied aufzurufen. Das gewählte Mitglied wird dabei automatisch im Frontend angemeldet.

Zurück zur News-Übersicht.

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 7.