Contao-News

Wir informieren Dich hier regelmäßig zu Updates, stellen Best-Practice-Arbeiten vor und berichten über Aktuelles aus dem Contaoversum.

Mehr als nur Website-Erstellung

TYPOlight ist ohne Frage ein tolles Tool, um professionelle Websites mit allen erdenklichen Layouts zu erstellen. Durch den modularen Aufbau und das geniale Framework, das dahinter steht, kann es aber noch viel mehr. Durch die Programmierung individueller Module und die optimale Nutzung des benutzerfreundlichen Backends kann man Online-Anwendungen schaffen, die die Geschäftsprozesse eines Unternehmens unterstützen und im besten Fall optimieren.

Dann spart man auf mittlere und lange Sicht sowohl Zeit als auch Geld.

Ich möchte das gerne an einem Beispiel erläutern. Für einen Kunden von uns haben wir im vergangenen Jahr ein Online-Buchungssystem mit mehreren zusammenhängenden Modulen für TYPOlight programmiert. Der Kunde betreibt mehrere so genannte Kletterwälder im Rhein-Main-Gebiet. Über die Website (Frontend) können Besucher im Vorfeld Zeiten buchen, an denen Sie in kleinen oder größeren Gruppen klettern möchten. Während des 3-stufigen Buchungsprozesses fließen bereits Informationen ein, die im Backend hinterlegt wurden. So können z.B. nur Zeiten angefragt werden, die auch innerhalb der Öffnungszeiten liegen. Verschieden Gruppentypen und Gruppengrößen haben wiederum andere Möglichkeiten für individuelle Öffnungszeiten. Die Öffnungszeiten ändern sich je nachdem ob Ferien sind oder nicht. Selbst kurzfristige Änderungen wie Unwetter etc. können schnell im Backend eingepflegt werden, sodass alle Informationen immer auf dem aktuellen Stand sind. Kurzum – das Buchungssystem ist so „intelligent“, dass es nicht zu unnötigen Anfragen kommt, die dann wieder aufwendig storniert werden müssten etc.

Navigation Listenübersicht Kalender-Ansicht

Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, was das System noch alles an kleinen Feinheiten enthält. Insgesamt läuft es so ab, dass die Nutzer über das System eine Zeit in einem der Kletterwälder anfragen, diese wird durch die Mitarbeiter im Büro bearbeitet / eingebucht und der Nutzer erhält eine Buchungsbestätigung per Mail und eine SMS aufs Handy. In TYPOlight wird die Buchung dann automatisch in einen Kalender eingetragen, der es am Ende ermöglicht einen Ausdruck für jeden einzelnen Tag zu erstellen, der wiederum an den Kassen der Kletterwälder zur Kontrolle dient. Jede Anfrage ist so innerhalb weniger Minuten bearbeitet und bedeutet im Vergleich zum händischen Eintragen in diverse Kalender und dem manuellen Bestätigen per Mail eine deutliche Zeitersparnis.

Die Vorteile

Das System hat insgesamt drei große Vorteile. Zum einen verkürzt es die Bearbeitungszeit. Zum anderen gibt es seitdem weniger Anfragen per Telefon, da das Buchungsformular in drei Schritten alles so klar und benutzerfreundlich aufzeigt, dass die Nutzer gut damit zurechtkommen. Dies spart auch wieder Zeit, da deutlich weniger Telefonate zu führen sind. Der dritte Aspekt ist die Kundenzufriedenheit. Die Nutzer fühlen sich gut und professionell betreut und buchen gerne wieder.

Das ideale Werkzeug

TYPOlight hat sich dabei wirklich als das ideale Werkzeug für den Anwendungsfall gezeigt. Als komplett in TYPOlight entwickelte Extension ist das Buchungssystem natürlich voll in die Website und somit auch das Frontend integriert. Das Backend greift zum Teil auf Standardelemente von TYPOlight zurück und zum Teil ist es um eigene Ansichten erweitert. Beides war mit dem Framework gar kein Problem. So fügt es sich auch dort voll in das TYPOlight-Rechtesystem ein, sodass das Backend für die Mitarbeiter optimal konfiguriert werden konnte. Auch die Anbindung an einen SMS-Gateway oder die Verknüpfung mit dem TYPOlight-Mitglieder-Modul war schnell gemacht. Im Vergleich zur kompletten Eigenentwicklung oder der Nutzung eines externen Frameworks hat sich das TYPOlight-Framework als sehr flexibel und vor allem schnell in der Umsetzung erwiesen.

Fazit

Aus meiner Sicht sollten Unternehmen in Zukunft TYPOlight nicht nur als tolles CMS zur Pflege von Inhalten auf der Website sehen, sondern auch überlegen, wie sie durch geeignete Online-Anwendungen ihre Geschäftsprozesse unterstützen können.

Zurück zur News-Übersicht.

Kommentare

Kommentar von jachen carl |

Fantastisch!

Diese Applikation kratzt an ERP und ASP (application service providing). Vorstellbar sind noch Unmengen ähnlicher Anwendungen, wofür das TL-Framework vorbildlich geschaffen ist.

Die Krux an deren Realisierungen bleibt der Umstand, dass es dazu Fachleute braucht, die sich in ihren Fähigkeiten ergänzen, damit die Projekte in nützlicher Frist und kommerziell vertretbar abschliessen lassen. Ich denke da an Köpfe mit TL-Kenntnissen darunter: Projektleiter, Webdesigner, Grafiker und PHP-Programmierer. Selten lassen sich solche Fähigkeiten in einer Person vereinen. Und wenn, wäre die Nachhaltigkeit der Lösung auf wackeligen Füssen gesetzt.

Die Suche nach solchen Teams in meiner näheren Umgebung (CH) sind heute noch erfolglos. Da gibt es einen Grafiker in Schlieren, einen ambitionierten HTML-Kenner in Uster, einen PHP-Guru in St. Moritz und einen CSS-Professor in Lausanne und andere mehr. Alle schwimmen in der Arbeit und bringen bloss Fragmente zusammen. Nirgends findet sich eine Institution (Firma) die "die Erde im Innersten zusammenhält".

Das Stichwort wäre "TL-zertifizierte Agenturen". Minimum 3 Mitarbeiter mit den vorausgesetzten Fähigkeiten. Dahin sollte 'IMHO' (à la Nina) Leos Laden hinzielen. Sollten solche Strategien schon bestehen oder in Aussicht gestellt worden sein, dann wird TLs Erfolg für alle Beteiligten gesichert sein.

Nun, wie rekrutiert und motiviert man solche Agenturen auf TL zu setzen? Das bleibt meiner Ansicht nach Fabians Challenge, nachdem er uns mit seinem faszinierenden TL-Anwendungsbeispiel neue Wege aufgezeigt hat.

herzliche grüsse
jachen

Kommentar von Christian Barkowsky |

Ich kann nur bestätigen, dass man mit TYPOlight mehr als nur Webseiten erstellen kann.

In Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Brandenburg wurde durch die COMplus AG ein Kunden-Portal für die neue Marke ENERLINE erstellt.

Dieses Portal bietet neben allgemeinen Informationen zu ENERLINE-Produkten auch einen personalisierten Bereich für Kunden. In diesem Bereich stehen für den Kunden Module zur direkten Interaktion mit den Systemen der Stadtwerke zur Verfügung.

Somit werden alle Kundenbezogenen Aktivitäten gebündelt über das Portal möglich. Vom Anbieterwechsel über Rechnungseinsicht bis hin zur Zählerstanderfassung ist für den Kunden alles über das Portal möglich.

http://www.enerline.de

Gruß
Christian Barkowsky

Kommentar von Tilo Wedde genannt Kassebaum |

Schon bei der ersten Installation von Typolight bemerkte ich, das kannst Du auf deine Kunden loslassen. Typolight zeigt das Zusammenspiel von Entwicklern und Anwendern, niemand muss sich als Redakteur mit fundierten HTML/PHP Kenntnissen befassen.

Ich bin rein zufällig auf TL über das Magazin "Webstandards Magazin" darauf Aufmerksam geworden, jetzt erstelle ich Kundenprojekte nur noch mit TL, ein Webshop ist ebenfalls in der Umsetzung.

Vorerst habe ich noch einen Kunden, der ist Gutachter, also Sachverständiger und wir benötigen eine Schnittstelle zur Software Audafusion, ins Detail möchte ich nicht gehen.

Wer war denn der Entwickler dieser Extension?

Gruß
Tilo Wedde genant Kassebaum

Kommentar von Fabian Fauth |

Die Extension haben wir "inhouse" also selbst entwickelt.

Kommentar von Webagentur |

Das wir haben für einen Kunden ein Ratgeber-Portal entwickelt. Dazu haben wir unter anderem bestehende Coremodule in eigen Module gekapselt und erweitert und somit ein neues Modul erhalten, welches eine sehr einfache Pflege des Ratgebers erlaubt. Das TL wurde praktisch als PHP-Framework verwendet. Die flexible, mächtige "DCA-Architektur" war dabei für uns ein entscheidender Vorteil.

Kommentar von Leoni |

Kam bisher nur in den Genuss kleinere Webauftritte mit Typolight zu verwirklichen, aber wenn ich mal wieder so einen Beitrag wie diesen hier lese, freue ich mich schon auf Umfangreicheres...

Gruß, Leoni

Kommentar von Peter Meier |

Ich kann TYPOlight auch nur empfehlen. Sehr einfaches und strukturiertes CMS. Dieser Artikel bestätigt dies mal wieder.

Kommentar von Jools1976 |

Auch ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen - wenn man Typolight erst einmal verstanden hat, ist es auch bei kleineren Webseiten sehr gut einzusetzen. Vor allen Dingen bin ich immer wieder über die Stabilität von Typolight erstaunt - und was sich damit alles realisieren lässt. Ich konnte bisher alles umsetzen, was ich mir vorgenommen habe, diese Möglichkeit ist bei anderen CMS leider nicht immer gegeben!

Kommentar von Steffen Männle |

Hi zusammen,

zunächst gilt meine Antwort jachen karl:
Nun, ich glaube es ist schwierig, gleich ein ganzes Team in Deiner Gegend zu finden. Wir von MPstudios beispielsweise, haben mittlerweile 3 Leute im Team: Projektleiter, Designer und php Entwickler; alle 3 haben hervorragende Kenntnisse mit Typolight. Zwar sind wir keine zertifizierte Typolight Agentur (haben wir bisher noch nicht angestrebt, kommt vllt noch), aber immerhin haben wir ein schlagkräftiges Team zusammen gestellt, das auch hervorragend bei den Kunden ankommt.

Was ich damit sagen will: ich glaube Du musst Dir Dein Team organisch aufbauen. Das bedeutet, du musst Dir die Leute ins Boot holen und ausbilden. Diesen Weg sind wir gegangen. Aktuell suchen wir "on the outside" einen Typolight Template-Designer. Es scheint allerdings, wie Du schon richtig erwähnt hattest, als ob alle bis zum Haaransatz unter Wasser mit Arbeit stehen.

Das kann ich Dir als Tipp geben: Wachse aus dem Kern heraus. Wenn "the outside" Dir nicht die nötigen Leute bietet, dann musst Du sie selbst entwickeln ;-)

Herzliche Grüße,
Steffen

Kommentar von Dirk Holstein |

Servus,

@jachen karl:
ich weiss, dass man sich immer nur die Besten für einen Job suchen sollte. Aber muss es gleich ein Guru und ein Professor sein? Tun es (meistens) nicht auch Andere, die vielleicht einfach ein bischen weniger bekannt sind?

Wir sind eine kleine Agentur an der schweiz-/österreichischen Grenze und setzen seit über einem Jahr typolight/contao ein. Neben contao entwickeln wir auch mit PHP und Zend komplexe, individuelle Kundensysteme. Für contao haben wir auch schon die ein oder andere Erweiterung für Kunden gestrickt, so dass wir über den blossen EInsatz von contao hinaus sind. In den Bereich des CRM sind wir mit contao zwar noch nicht eingedrungen, aber ob ich im System Kundendaten oder Informationen für die Website speichere sehe ich als zweitrangig an.

Wir sind auch immer wieder überrascht, welche Möglichkeiten sich mit ein bischen Phantasie und Anpassungsarbeit mit contao bieten. So setzen wir gerade eine Website für einen Top 1 Segelevent um. Inklusive Erfassen der Ergebnisse und der Teilnehmer.

Sonnige Arbeitsstunden
Dirk

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 2.